Kategorie: Rhetorik

Die 9 Regeln der Rhetorik - Teil 1

Wie wir wissen kommt es in der Kommunikation vor allem oder beinahe ausschließlich auf die Wirkung an, die wir bei anderen Menschen erzielen. Es ist also weniger entscheidend was sage, ich sondern viel mehr entscheidend welche Wirkung erzielt das von mir Gesagte. Die Wirkung ist die Instanz an der sich Erfolg und auch Misserfolg misst. Das Dumme dabei ist nur, über unsere Wirkung entscheiden immer andere. Auch wenn ich als Seminarleiter der Meinung bin, ich habe etwas brillant ausgedrückt und einen tollen Vortrag gehalten, über meine Wirkung entscheiden immer meine Teilnehmer. Wenn Sie etwas von sich geben, entscheiden auch immer die Anderen welche Wirkung Sie erzielen.

Um eine möglichst optimale Wirkung zu erzielen ist es wichtig, dass wir uns mit den 9 wichtigsten Regeln der Rhetorik beschäftigen. Wenn Sie mögen finden Sie diese sehr kompetent und anwendungsorientiert in meinem Buch 1x1 der Kommunikation für Führungskräfte beschrieben. Ich empfehle Ihnen dieses Buch ausdrücklich, nicht weil ich es geschrieben habe, sondern weil ich von vielen Lesern weiß, dass es große Hilfen für den Alltag der Führungskraft bietet. Lesen Sie dazu am besten die Rezensionen bei Amazon. Genug der Werbung, nun zu diesen Regeln für Sie hier komprimiert zusammengefasst:

1          Das Äußere entscheidet!

Immer gepflegt und der Bedeutung der Situation und der Erwartungshaltung des Publikums angemessen. Im Zweifel ein wenig overdressed. Durch Kleidung signalisieren wir immer 2 Dinge: wir bedecken damit außer Hände und Kopf unseren Körper und bringen so zum Ausdruck, wie wir gerne gesehen werden möchten. Auf der anderen Seite zeigen wir durch Kleidung immer auch Respekt vor Situation und Publikum. Lassen Sie ihre innere Instanz entscheiden und hören Sie darauf. Bitte machen Sie sich klar, 55% an Wirkung wird durch Körpersprache erzielt.

2          Der Gang steht für die Lebensenergie!

Kleine Schritte oder große Schritte, festes oder leichtes Auftreten, ein zielstrebiger oder ein wankender Gang? Was sich in der Art des Ganges ausdrückt, ist die augenblickliche Verfassung und Lebenssituation. Ein erfolgreiche Manager geht anders, als ein alter Mann. Im Gang zeigt sich die Energie, mit der ein Mensch sein Leben anpackt. Der Gang und die Haltung des Körpers lassen uns sogar auf der Straße an völlig fremden Menschen erkennen, wer zu den Erfolgreichen gehört und wer nicht. Der Gang zeigt mehr die momentane, die Haltung des Körpers mehr die grundsätzliche Lebenssituation. Bei der Beerdigung verändert sich nicht unbedingt die Körperhaltung, aber der Gang wird langsamer, der Schritt ruhiger. Wenn Sie zum Chef gerufen werden, weil Sie einen Großkunden für die Firma gewonnen haben, zeigt Ihr Gang Ihre Freude und Ihren Stolz, Ihr Schritt ist schnell und voller Elan.

3          Die Mimik schafft Atmosphäre!

Von Albert Schweitzer wissen wir: Ein Mensch hat mit 20 Jahren das Gesicht, das der liebe Gott ihm gegeben hat, mit 40 das Gesicht, das das Leben ihm gegeben hat und mit 60 Jahren das Gesicht, das er verdient. Im Gesicht spiegeln sich unsere gesamten Erfahrungen und unsere innere Einstellung. Falten bekommen wir alle, ist nur die Frage wo. Daran erkennen wir den Optimisten und auch den Pessimisten. Ein Lächeln vor der Gruppe entspannt uns selbst und das Publikum. Senden Sie positive Signale aus, diese erhalten sie genauso zurück. Die Atmosphäre im Publikum wird zu großen Teilen durch die Mimik des Vortragenden beeinflusst.

In meiner regelmäßigen Veröffentlichung Academywissen erhalten Sie diese und viele weitere direkt umsetzbare Praxistipps.

4          Die Gestik gibt den Worten Bedeutung!       

Unsere Hände geben dem Gesagten die eigentliche Bedeutung. Die Gestik entscheidet über den Behaltenswert von Aussagen. Durch intensive Gestik nehmen Sie intensiv Einfluss. Die Hände sind dabei zwischen Gürtel und Brust. Südlich des Gürtels sollten sie sich nur kurz aufhalten. Dies wirkt nicht dynamisch und mitreißend. Die Hände sind offen, Handflächen sichtbar und die Handgelenke möglichst gerade. So wirken Sie offen und auch durch-setzungsstark. Es gilt die Regel, lassen Sie Ihre Gestik einfach laufen und behindern Sie sich nicht darin. Ihr Körper weiß schon, was richtig und angemessen ist. Bewegungen von unten nach oben sind immer positiv und umgekehrt. Es gilt der Satz: Gestik nimmt die Stimme mit. Gerade beim Telefonieren gestikulieren Sie genau so, wie im Gespräch.

Auf die Regeln 5-9 und ein anschauliches Video dürfen Sie sich in der nächsten Ausgabe freuen.

Nun sind Sie gefragt: wie können Sie diese Gedanken auf Ihr Unternehmen übertragen? Welche dieser Methoden sind geeignet, welche passen am besten zu Ihrer Kultur und vor allem, welche passen am besten zu Ihnen persönlich?

Für den Fall, dass Sie sich bei der Umsetzung Hilfe holen wollen, stehe ich Ihnen als Safety Culture Coach® und Experte für Führungskommunikation in Ihrem Unternehmen oder in der Stefan Bartel Academy zur Verfügung.

Weitere Eindrücke erhalten Sie in meinem YouTube-Kanal oder Sie können sich bei Amazon mit einem meiner Bücher ausstatten.

Hier können Sie sich zu meiner regelmäßigen Veröffentlichung Academywissen anmelden.

Ich freue mich auf Sie… bleiben Sie mir gewogen.
 
Es grüßt Sie alle herzlichst


 
Ihr Stefan Bartel

Safety Culture Coach®